Direkt zum Seiteninhalt

Theatergruppe

Die Theatergruppe des Gesangvereins 1886 Wössingen e.V. bereichert seit vielen Jahren die jährliche Winterfeier mit ihren humorvollen Aufführungen. Die Zuschauer erleben in den Stücken ereignisreiche Ausflüge, beispielsweise nach Mallorca oder in das Altenheim, die von den Darstellern auf Wössinger Art dargeboten werden. Das Ensemble schafft es auf spielerische Weise das Publikum jedes Jahr aufs Neue zu begeistern.

Seit fast 40 Jahren sind die Aufführungen der Theaterspielgruppe ein nicht wegzudenkender Publikumsmagnet und krönender Abschluss der Winterfeiern. Maßgeblichen Anteil daran hat nicht zuletzt der Ensemble-Leiter Peter Krüger. Er wurde zur Winterfeier 2012 als neues Ehrenmitglied von der Vorsitzenden Inge Philipp gewürdigt.



Nachlese

Winterfeier des Gesangvereins Wösingen am 12. Januar 2014

Zum gemütlichen Beisammensein trafen sich die Freunde des Chorgesangs am Sonntag ab 14.00 Uhr zu Kaffee und Kuchen in der Heinrich-Wagner-Halle. Im Anschluss an die Kaffeestunde begrüßte unsere 1. Vorsitzende Inge Philipp die sehr zahlreich erschienenen Gäste,
ein besonderer Gruß galt den Ehrengästen und Ehrenmitgliedern.
Der Gemischte Chor, unter der Leitung unseres altbewährten Dirigenten Manfred Metzger sang anschließend 3 deutschsprachige Titel sowie nach den Ehrungen weitere Stücke aus dem Musical "Das Phantom der Oper".
Für einen weiteren und abschließenden Höhepunkt sorgte unsere Theaterspielgruppe mit der Komödie " Zwei Opas auf Abwegen". Hier eine kurze Inhaltsangabe und die Namen der Aktiven und ihre Rollen: Rudi Spitz Peter Krüger und Otto Schaaf Bernd Argast wohnen im Altenheim im selben Zimmer, zwei Opas, die es faustdick hinter den Ohren haben und ewig trockene Kehlen!
Gemeinsam mit Jenni Gabriele Ecker vom gegenüberliegenden Supermarkt entsteht deshalb der Plan, einen Jahresurlaub einzulegen, direkt bei den Rum-Quellen in der Karibik. Zwecks Finanzierung kommt der allabendlich eintreffende Geldtransporter in Frage, den Rudi bis zur Aktionsreife ausspioniert und Otto dann- ohne später noch zu wissen wie ihm das gelang- um die Tageseinnahmen erleichtert: 100.000 Euro! Einen Wir-kommen-in-einem-Jahr-wieder-Brief schreiben, genügend Geld für die Miete beilegen, durch den Geheimgang verduften und mit dem von Jenni gebuchten Flieger abhauen, macht alles perfekt. Währenddessen wird der Filialleiter des Redeka-Marktes, der in die Kasse gegriffen hatte, des Diebstahls überführt. So sind unsere Helden unversehens aus dem Schneider, denn man nimmt ihnen nach ihrer Rückkehr ab, dass sie das Geld für ein Jahr Karibik im Lotto gewonnen haben. In dieser Komödie begegnen wir wieder Eische der Putzfrau Gudrun Woerner, dem Ex-Zivi Helmut Tobias Götz, der inzwischen Arzt wurde, sowie natürlich den beiden Hexen Krawuttke Carmen Rousseau und Schmitt Sonja Braun, mit ihren eierlikörbestückten Rollatoren. Ach, eine Liebesgeschichte mit ein wenig Wehmut drin. In weiteren Rollen sahen wir: Monika Singer, Pflegeschwester Nadja Keller, Ute, Reporterin Laura Köhler, Pitt, Fotograf Frederik Dopp, Lutz Frackmann, Kommissar Dominick Götz. Als Souffleuse Gerti Proell und für die Beschallung verantwortlich: Benno Schaub. Als Garant für eine gelungene und tolle Aufführung zeichnete wie immer verantwortlich: Peter Krüger.
Er war es auch der am Ende der Komödie, Nadja Keller, mit dem begehrten Wurstzipfelorden, für 10 Jahre aktive "Darstellkunst" auszeichnete.
Allen Beteiligten der Theaterspielgruppe ein besonderes Dankeschön für die wochenlange Vorbereitung und die gekonnte Aufführung. Das alljährliche Theaterstück ist aus unserer Winterfeier nicht mehr wegzudenken. Dafür nochmals herzlichen Dank. Der nicht enden wollende Beifall ist das Brot unserer "Schauspieler" auf den Brettern die die Welt bedeuten. Aus der Hand unserer 1. Vorsitzenden Inge Philipp gab es zusätzlich zum wohlverdienten Beifall für alle Aktiven unserer Theaterspielgruppe je eine Rose und eine Flasche Sekt.
Allen Verantwortlichen, allen Helfern/innen in Küche, bei den Getränken, bei der Kuchenausgabe und an den Kassen sei herzlich gedankt. Nicht vergessen wollen wir auch zu danken denen, die die reichlichen Vorarbeiten, wie z. B. Programmgestaltung, Plakate erstellen, die Schilder an den Eingängen zu unserer Gemeinde aufstellen und.. und..., geleistet haben. Dafür ganz herzlichen Dank.

Eine "Pfundsfamilie" auf der Winterfeier 2013

Unsere Theaterspielgruppe sorgte mit der Komödie "So eine Pfundsfamilie" in diesem Jahr wieder für einen ganz besonderen Höhepunkt auf unserer Winterfeier. Hier eine kurze Inhaltsangabe: Elise und Arthur Kraxl haben sich in ihrer Ehe nicht mehr viel zu sagen, höchstens wie dick er und wie schlampig sie ist. Aber plötzlich packt die beiden der Ehrgeiz und sie wetten, dass sie für andere Partner durchaus noch attraktiv sind. Das kostet natürlich viel Mühe und Schweiß. Zudem ist ein solches Vorhaben für die Ehe nicht gerade ungefährlich. Ein Glück, dass sich ihre Kinder Birgit und Thomas einschalten. Dadurch verliert keiner der Eltern die Wette, und sie werden auch tatsächlich wieder attraktiv - sogar für ihren eigenen Ehepartner.
Unter der bewährten Regie von Peter Krüger gaben alle aktiven Mitspieler ihr Bestes und strapazierten ordentlich die Lachmuskeln unserer Besucher. Es wirkten mit als: Arthur Kraxl: Peter Krüger, Elise Kraxl: Gudrun Wörner, Birgit: Sonja Braun, Thomas: Tobias Götz, Renate: Nadja Keller, Carlo: Bernd Argast, Souffleuse: Gerti Pröll, Garderobe: Gabrielle Ecker, Bühnenbild: Hellmut Pröll und Beschallung: Benno Schaub.
Der lang anhaltende Beifall des Publikums und ein Präsent unseres Vereins an unsere verdienten "Schauspieler" und Helfer waren der Lohn für die geopferte Zeit während der Vorbereitung und der gelungenen Prämiere. Der Chef unserer Theaterspielgruppe Peter Krüger persönlich, ehrte noch zwei verdiente Mitspielerinnen. Für 30 aktive Jahre als Darstellerin auf der Bühne des Gesangvereins: Gudrun Wörner und auch für 30 Jahre auf und hinter der Bühne: Gabrielle Ecker. Beide Damen erhielten aus der Hand von Peter den wohlverdienten "Wurstzipfelorden am Bande".

Zur Winterfeier am 15.1.2012: "RABATZ IM ALTENHEIM" von Jürgen Seifert
Ein köstliches Schwankspiel, das menschenfreundlich auf die Schippe nimmt, was jeden von uns (bald?) "blüht"! Die Opas Rudi und Otto leben im Altenheim in einem gemeinsamen Zimmer. Sie träumen gern von den guten alten Zeiten, und von den Wonnen der Liebe. Vor allem Schwester  
Monika und Eische, die Putzlappendomteuse, müssen sich schon sehr in Acht nehmen. Der schlitzohrige Pfleger Helmut versorgt sie -sagen wir verständnisvoll- mit diversen Getränken und einschlägigen Zeitschriften. Da die beiden sich schlau gelesen haben, arbeiten sie auf ein letztes Großereignis hin. Hierfür wird wieder Helmut gebraucht, er muss aus der Apotheke zwei Viagra-Pillen holen und zwei leichte Mädchen versorgen. Helmut überredet Monika und Eische sich zu verkleiden und verabreicht den beiden Opas je eine blaue Schlaftablette. Nach dem Erwachen glauben sie, ein tolles Erlebnis gehabt zu haben und schwärmen in den höchsten Tönen davon. Aber irgendwie fehlt ihnen die Erinnerung an Details? Der langanhaltende Beifall des Publikums und ein Präsent unseres Vereins an unsere verdienten "Schauspieler" und fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne waren der Lohn für die zeitaufwendige Vorbereitung.
Die Mitwirkenden waren: Opa Rudi Spitz, Peter Krüger, Opa Otto Schaaf, Bernd Argast, Pfleger Helmut, Tobias Götz, Krankenschwester Monika, Nadja Keller, türkische Putzfrau Esche, Gudrun Wörner, die 2 Mitbewohnerinnen im Altenheim, Helga Krawutke, Carmen Rousseau und Doris Schmitt, Sonja Braun. Souffleuse Gerti Pröll. Unseren Darstellern sei herzlich gedankt. Herzlichen Dank auch an Hellmut Pröll, Benno Schaub, Theo Walz und Robert Philipp für die Gestaltung der Bühne und Beschallung. Zu dieser Winterfeier wurde für ihre langjährige Treue und Zuverlässigkeit Gerti Pröll mit dem "Wurstzipfelorden" ausgezeichnet.  


Die Theaterspielgruppe zum Bunten Abend am 4. April zum 125-jährigen Jubiläum

  • Linkes Bild: "Das singende Brautpaar" Gerti Pröll und Gudrun Wörner vor dem Traualtar (Peter Krüger)

  • Rechtes Bild: Der Moderator des SDR (Peter Krüger) verzweifelt bald an einem Musikwunsch von Gudrun Wörner





Winterfeier am 16.1.2011: "D´ Mallorca-Reise" von Jasmin Leuthe
Die Theatergruppe des Gesangvereins blieb es vorbehalten, den letzten Teil unserer Winterfeier zu gestalten. Mit dem Lustspiel in drei Akten "D´ Mallorca- Reise" von Jasmin Leuthe wußte das Ensemble um Peter Krüger das Publikum zu begeistern und zu Beifallsstürmen hinzureißen.
Hier eine kleine kleine Inhaltsangabe zu "D´ Mallorca-Reise":  
Franz und Alfred, zwei gute Freunde, kommen von einer gewonnenen Mallorca-Reise zurück. Voller Freude empfangen die beiden Ehefrauen ihre Männer. Doch dann der Schock: sie entdecken in Alfreds Koffer ein Bikinioberteil der französischen Zimmernachbarin und vermeintlichen Geliebten von Alfred. Das will sich Alfreds Ehefrau jedoch nicht gefallen lassen. Tochter Susanne unterstützt sie und beschafft einen echten italienischen Liebhaber für sie. Das Chaos ist perfekt, als zum Schluss noch die beiden Französinnen aus dem Urlaub auftauchen. Nach vielen Irrungen, verwechslungen und Eifersuchtsdramen stellt sich letztendlich heraus, dass zwei Koffer vertauscht wurden. Zur Versöhnung planen die beiden Ehepaare eine gemeinsame Mallorca-Reise.
Unsere Darsteller: Peter Krüger, Gudrun Wörner, Nadja Keller, Sonja Braun, Bernd Argast, Tobias Götz, Carmen Rousseau, Gabriele Ecker, Dominick Götz, Souffleuse: Gerti Pröll. Für das wunderbare Bühnenbild verantwortlich: Hellmut Pröll, Robert Philipp, Theo Walz und Erich Horn. Für die Beschallung zuständig: unser bewährter Benno Schaub. Lang anhaltender Beifall des Publikums und ein Präsent des Vereins waren der Dank an unsere "Schauspieler" und an die fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne.

Winterfeier am 17.1.2010: "Beamte sterben langsam" von Erich Koch
Auch im Jahr 2010 entschied sich die Theaterspielgruppe für ein Stück von Erich Koch. Der Autor ist für seinen leisen Humor, kräftigeren Witz und Schwarzen Humor bekannt. Peter Krüger, Gudrun Wörner-Dopp, Frederik Dopp, Nadja Keller, Bernd Argast, Regina Konrad, Sonja Braun und nicht zuletzt der „Neuling“ Jascha Olschewski bewiesen ihre Fähigkeit die Besucher zu erfreuen.
Es war sehr mutig, sich an den Schwarzen Humor mit „Beamte sterben langsam“ heran zu wagen, der sicher nicht jedem sein Fall ist. Aber alles in allem ein witziges, flottes Stück, das besonders von der Situationskomik lebte und durch die schauspielerischen Leistungen aller Darsteller letztendlich begeisterte. Unverzichtbar auch bei dieser Vorstellung: "die Frau im schwarzen Kasten", Gerti Pröll.
Der begehrte “Wurstzipfelorden“ wurde Sonja Braun für 10-jährige und Peter Krüger für 20-jährige Mitwirkung in der Theatergruppe verliehen.

Winterfeier am 11.1.2009: "Ein Engel auf Bewährung" von Erich Koch
Die Darbietung der Theaterspielgruppe mit der fantastischen Komödie „Ein Engel auf Bewährung“ war erneut der krönende Abschluss der Winterfeier.
Beinahe wäre die Theateraufführung ausgefallen, wäre nicht ein Besucher der Winterfeier, Frau Regina Konrad, als rettender Engel für einen erkrankten Darsteller spontan, ohne Probe nur in Kenntnis des Inhalts eingesprungen. Peter Krüger, Gudrun Wörner-Dopp, Sonja Braun, Nadja Keller, Gabi Ecker, Frederik Dopp, Bernd Argast und nicht zuletzt der „Neuling“ Regina Konrad bewiesen nicht nur ihre komödiantische Begabung, sondern auch die Fähigkeit zu fesseln und zu begeistern. Die witzigen Pointen, die gespielte Komik lösten zahlreiche Lacher und Applaus auf offener Szene aus.
Der begehrte „ Wurstzipfelorden“ wurde in diesem Jahr an Benno Schaub verliehen und seine Unterstützung der Theatergruppe zusätzlich mit dem Titel „Ehrenbeschallungsmeister“ gewürdigt.

Theatergruppe wiederholte "Ein Engel auf Bewährung" von Erich Koch am 14. März - siehe Artikel, Bericht in der BNN, BRETTENER NACHRICHTEN

Winterfeier am 13.1.2008: "D´r doppelte August" von Werner Harsch
Peter Krüger, Gudrun Wörner-Dopp, Nadja Keller, Frederik Dopp sowie die Neulinge Nicole und Jürgen Schmidt begeisterten die Zuschauer. So gelang es ihnen, dass alle Besucher durch den Gesang eines mehrstrophischen Liedes die Handlung unterstützten. In dem schwäbischen Lustspiel kommt es zu Missverständnissen um eine alte Nähmaschine bzw. eine hübsche Tochter, die humorvoll in Szene gesetzt wird. Am Ende sind alle glücklich und zufrieden, weil die Wünsche jedes Beteiligten in Erfüllung gegangen sind. Das passiert meistens nur im Lustspiel und im Märchen. Die Akteure wurden von Souffleuse Gerti Pröll wirksam unterstützt.
Der begehrte "Wurstzipfelorden" für 25 Jahre Theaterspiel ging an Gudrun Wörner-Dopp und  für 20-jährige aktive Mitgliedschaft in der Theatergruppe an Gabi Ecker.

Winterfeier am 20.1.2007: "Der falsche Graf und die Internetbaronion" von Erich Koch
Der Auftritt der Theaterspielgruppe, geleitet von Peter Krüger, war ein weiteres Mal der krönende Abschluss der Winterfeier. Mit ihren Darbietungen bewiesen Sonja Braun, Frederik Dopp, Tobias Götz, Erich Horn, Nadja Keller, Peter Krüger, Rita Silvery und Gudrun Wörner-Dopp nicht nur ihre komödiantische Bega-
bung, sondern auch die Fähigkeit zu fesseln und zu begeistern.
Mit dem Schwank "Der falsche Graf und die Internetbaronin" wurde eine aktuelle Thematik humorvoll in Szene gesetzt, wobei die witzigen Pointen, die gespielte Komik und nicht zuletzt die originellen Kostüme zahlreiche Lacher und Applaus auf offener Szene auslösten. Gut, dass wie im wirklichen Leben die Hochstapler aufflogen und aus der Misere nur die ehrliche Arbeit, sei es auch in einer schnell gegründeten Zeitarbeitsfirma, führte. Für ihre 20-jährige Aktivität als Laienschauspielerin und Soufleuse wurde Gerti Pröll vom Ensemble mit der "Verdiensturkunde mit Wurstzipfel" geehrt.  

Winterfeier am 14.1.2006: "Hubertus und der Staatsbesuch" von Peter Schwarz
Der krönende Abschluss der Feier war wiederum der Auftritt der Theaterspielgruppe mit dem Lustspiel "Hubertus und der Staatsbesuch". Viele Lacher und der große Beifall am Schluss waren der Dank an die Mitwirkenden für ihre ausdrucksstarken Darbietungen. (Aus BNN, Ausgabe Bretten vom 23.1.2006).

Winterfeier am 15.1.2005: "Hubertus und Madame Fifi" von Peter Schwarz
Die Liebhaber von Theaterstücken mit Laienkünstlern kamen mit dem fast kriminellen Lustspiel voll auf ihre Kosten. Es war amüsant zu erleben, wie die Freundschaft sowie die Liebe und Bosheit der beiden Geschlechter so realistisch von der Theatergruppe ins Bild gesetzt wurde. Der Schluss entbehrte nicht einer gewissen Ironie: Die Frauen bestrafen ihre Männer, indem sie diese zur lebenslänglichen Mitgliedschaft in den Gesangverein zwangen. Die vielen Lacher, der begeisterte Beifall auf offener Szene und zum Abschluss war ein Dankeschön an die Gruppe (Silvia Bundschuh, Erich Horn, Friedbert Keller. Nadja Keller, Peter Krüger, Nicole Schmidt, Rita Silvery, Gudrun Wörner-Dopp und Gerti Pröll) für die professionelle Darbietung und zugleich eine Verbeugung vor der Laienspielkunst. Die Theatergruppe zeichnete Hellmut Pröll mit der humorvollen "Verdiensturkunde am Wurstzipfele" für seine jahrelange stets aktuelle Bühnengestaltung aus.


Winterfeier am 17.1.2004: "Halali Hubertus!" von Peter Schwarz
Dem Gesangverein ist bekannt, dass das Theaterspiel stets ein Besuchermagnet ist. Mit dem Stück "Halali Hubertus!" begeisterte die Theatergruppe und riss die Zuschauer zu spontanen Applaus hin. Das fast kriminelle Lustspiel, köstlich in Szene gesetzt von Peter Krüger, Erich Horn, Gerti Pröll, Gudrun Wörner-Dopp, Sonja Braun, Gabi Ecker, Carsten Matt und Friedbert Keller hatte viele Pointen und verbarg eine tiefe Lebensweisheit. Die Klugheit der Frauen vermag die Männer zu kurieren. Die Theatergruppe würdigte die 20-jährige Mitwirkung von Erich Horn und den 25-jährigen Einsatz von Friedbert Keller in origineller Weise (siehe Bilder).


Winterfeier am 11.1.2003: "Flaschnerei Lotterle" von Fritz Claus
Die Theatergruppe traf mit dem schwäbischen Volksspiel "Flaschnerei Lotterle" voll den Geschmack des Publikums. Die Fabel mit aktuellem Bezug und ihrem witzig-komischen, teilweise etwas "derben" Wortschatz und die gekonnte Darstellung verbreitete über 70 Minuten eine ansteckende Heiterkeit, die ihre Höhepunkte in spontanen "Lachern" fand.
Für ihre 20-jährige aktive Mitwirkung in der Theatergruppe wurden Gudrun Wörner-Dopp und Gabi Ecker geehrt.

Winterfeier am 19.1.2002: "Dronder ond drieber" von Thomas Deisser
Die Theatergruppe traf mit dem schwäbischen Lustspiel "Dronder und drieber" voll ins Schwarze. Die Fabel mit ihren witzig-komischen Szenen und die gekonnte Darstellung aller Spieler verbreitete von Anfang bis Ende eine ansteckende Heiterkeit, die ihre Höhepunkte in langanhaltenden "Lachpausen" fand und mit reichlich Beifall beschenkt wurde.
Die Zuschauer vergaßen, dass die Darsteller alles Laien waren. Ein besseres Kompliment ist den Theaterspielern Sonja Braun, Gabriele Ecker, Gerti Pröll, Gudrun Wörner-Dopp, Erich Horn, Friedbert Keller, Peter Krüger, Carsten Matt und Axel Olschewski nicht zu machen.

Winterfeier am 20.1.2001: "Ond des älles fürs Erbe" von Monika R. Schumayer
Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Aufführung des schwäbischen Lustspiels "Ond des älles fürs Erbe" durch die Theaterspielgruppe. Die Darstellungen der einzelnen Akteure waren durchweg so frisch und lebendig, dass alle Mitwirkenden ein großes Lob verdienen.   


Winterfeier am 22.1.2000: "Hubertus und der Wundermann" von Peter Schwarz
Der Aufführung des fast kriminellen Lustspiels von Peter Schwarz durch die Theaterspielgruppe, wurde mit Vergnügen zugeschaut. Die Akteure erhielten viel Beifall, auch auf offener Szene. Selbst unsere jüngeren Zuschauer verfolgten aufmerksam das Geschehen auf der Bühne (siehe Bild).

Winterfeier am 23.1.1999: "Ohne Auto geht es nicht"
Das turbulente familiäre Zusammenleben von alt und jung, mit seinen mitunter auftretenden Mißverständnissen und die letztendliche gegenseitige Unterstützung und Hilfe wurde in "Ohne Auto geht es nicht" von der Theatergrtuppe in gekonnter Weise dargeboten. Die Mitspieler, Gudrun Wörner-Dopp, Gerti Pröll, Nicole Fahrer, Gabriele Ecker, Peter Krüger, Friedbert Keller, Robert Philipp und Axel Olschewski gaben ihr Bestes und wurden mit Szenenapplaus und reichlichem Beifall am Ende belohnt.  
Die Bühnengestaltung von Hellmut Pröll trug maßgeblich zum Erfolg der Theateraufführungen bei. Er wurde tatkräftig unterstützt von Robert Philipp und Theo Walz. Für die Beschallung sorgte Benno Schaub.


Zurück zum Seiteninhalt